WPlize, Klasse für Optionen in WordPress

bueltge.de [by:ltge.de] wird von Frank Bültge geführt, administriert und gestaltet. Alle Inhalte sind persönlich von mir ausgewählt und erstellt, nach bestem Gewissen und Können, was die Möglichkeit von Fehlern nicht ausschließt.

Kommentare

  
  1. Philip sagt:

    Warum benutzt ihr nicht die __get und __set Magic-Methoden? Grundsätzlich finde ich den Zugriff über eine Klasse klasse (tolles Wortspiel, oder?), aber er muss auch für mich als Programmierer einfacher/schneller/kürzer sein. sonst benutze ich den alten Weg weiterhin.

    Und der Download funktioniert (noch) nicht.

  2. Aber das ist es doch gerade, mir dieser klasse Klasse (?) ist es schneller und einfacher. Zuvor musste man sich dafür eigene Funktionen bauen, oder übersehe ich was? Klassich wird mit get_option oder set_option gearbeitet, wo es auch schon im WP-Standard möglich ist, Arrays abzulegen, denn WP erkennt es automatisch. Trotzdem muss man aber das Array dann noch zerlegen und die Aktualisierung durch eine Funktion jagen.

    *Download gefixt, Danke !

  3. Ralf sagt:

    Ich arbeite schon etwas länger mit serialize() und unserialize() für meine neuern Plugins, und finde dies auch sehr elegant. Welchen Vorteil hätte das Plugin für mich?

  4. @Ralf: Du bindest es als Klasse ein, ein Zeile. Dann ist der Zugriff jeweils auf die Inhalte sehr einfach und schlicht. Man muss keine eigenen Update- oder "Hol"- etc. Funktionen schreiben. Serialize() und unserialize() sind in WP nicht notwendig, denn WP unterstützt das im Standard seit Version 2.5.

  5. Dominik sagt:

    Wenn ich Optionen habe, speichere ich die in einem assoziativem Array. Und das speichere ich dann mit set_option() bzw. hole ich wieder mit get_option().
    Brauche ich dafür eine eigene Klasse? Ich denke nicht 😉

    LG
    Dominik

    Achja: unterstützt WP nicht schon sehr viel länger das automatische (de-)serialisieren von Variablen bei Verwendung von set_option()/get_option()? Ich meine das schon mit WP 2.0 genutzt zu haben...

  6. @Dominik: bin mir nicht sicher, dachte auf jeden Fall seit 2.3.
    Nochmal, die Klasse ersetzt nicht get_ und set_option, sondern nutzt diese. Aber in deinen Plugins musst di ja den Schlüssel im Array suchen oder ablegen und nur dass macht das Plugin. Der Zugriff ist damit lediglich einfacher, nicht anders. Natürlich braucht man das nicht, man kann es auch wie bisher selber coden, ohne Klasse in die jeweilige Funktion. Mit der Klasse steht nur ein Hilfsmittel bereit.

  7. Ralf sagt:

    ich bau mir immer eine array auf mit meinen optionen und jag die mit ner foreach schleife in ne datenbank und genau so lösch ich sie auch wieder.
    dürfte wohl dann so ziemlich genau das gleiche sein.

    ist ne gute idee für die, die es brauchen, für mich jedoch überflüssig. werds aber doch mal später am abend durchschauen und sehen ob es vorzüge hat die ich nicht bedenke.

  8. Steffen sagt:

    verrückt. ich bin leider kein coder und da klingelt mir die klasse ganz schön im kopf hin und her.

  9. Dominik sagt:

    @Ralf
    Du kannst das Array direkt speicher, eine foreach-Schleife ist völlig überflüssig 😉

    @Frank
    Hilfsmittel sind immer gut. Nur denke ich, dass hier eine eigene Klasse für soetwas profanes, nämlich dem Wrappen von get_option() und set_option() etwas überdimensioniert ist... Davon abgesehen ist einmal $o = get_option('pluginname') und dann der Zugriff auf $o['irgendeine-option'] ziemlich billig.

    Cooler fänd ich jetzt aber ne Klasse, die mir das Verwalten der Plugin-Oberfläche im Backend erleichtert: Klasse einbinden, Erscheinungsbild festlegen und passende Seite ausgeben...

    LG
    Dominik

  10. @Dominik: das gibt es bereits WPF - WordPress Plugin Framework, allerdings ist das eventuell zu oversized, denn das Framework bietet natürlich mehr Inhalte als nur der Zugriff auf die Oberfläche.

  11. Ralf sagt:

    och war das gestern so spät... ja ich benutz immer serialize und vorher nutzte ich ne foreach schleife...

    niemals bis 1 uhr ein shop programmieren und nebenher blogs lesen, wird man ganz verwirtt 🙂

  12. Eigentlich schade, dass noch keiner Frank gelobt hat:

    Feine kleine Klasse. 😉

  13. Claudia sagt:

    Nun, es scheint an dieser eleganten Programmierug zu liegen, dass WPSeo (grade gekauft) bei mir nach der Aktivierung nur einen FATAL ERROR anzeigt:
    Warning: wpSEO::require_once(inc/wplize.class.php) [wpseo.require-once]: failed to open stream: No such file or directory in....Pfad zu WPseo line 12.

  14. Claudia,

    erstens, ist es hier kein Blog für wpSEO oder so. Wenn du Fehlermeldungen hast oder Unterstützung zu wpSEO brauchst, dann weiß du, wie du den Entwickler kontaktieren kannst - die Informationen dazu habe ich an jeder nur erdenklichen Stelle auf der wpSEO Website hinterlegt.

    Zudem ist die Fehlermeldung ja sehr aussagekräftig und besagt, dass die Datei im angegebenen Verzeichnis nicht gefunden wurde - diese liegt aber dem heruntergeladenen ZIP-Archiv definitiv bei. Bitte alles per FTP hochladen, nicht nur Teile davon.

  15. Warum benutzt ihr nicht die __get und __set Magic-Methoden?

    Sorry für die verspätete Antwort, aber Philipp meinte hier wohl, dass man anstatt die Funktionen $WPlize->get_option() etc. zu definieren, man auch die Magic Methods hätte nutzen können. Dann geht es einfacher. z.B. mit $WPlize->myplugin_options = array($key, $value)

    Ich denke, dies sollte man in Erwägung ziehen...

  16. @Pascal Birchler
    Hatte ich damals zugunsten PHP4 drauf verzichtet.

Trackbacks

  1. [...] read the updatenotice an the download-site. Download as zip-file: class_WPlize.zip - 3 [...]

© 2016, since 2005 bueltge.de [by:ltge.de] · Theme is built by ThemeShift