Blog Action Day 2007 – Umwelt

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 9 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Die Umwelt ist nicht unbedingt ein klassisches Thema für das Blog hier. Ansonsten beschränken sich meine Artikel eher in die technische Richtung des WWW.

Trotzdem möchte ich an einer Aktion teilnehmen, weil ich glaube und hoffe, dass es nicht zu spät ist. Auch wenn Blogger einen Großteil der Zeit und ihre Kontakte vorrangig im Web, am Rechner, verbringen, so spielt die Umwelt doch eine zentrale und wichtige Rolle.
Aufmerksam wurde ich auf diese Aktion durch Alex's Blog, der zwei wunderbare und medienwirksame Videos zum Thema parat hat.

Buchtitel - Eine unbequeme Wahrheit

Mein Beitrag zum Blog Action Day 2007 soll aber eher dazu beitragen, dass man einen Lesetipp bekommt, der das Hintergrundwissen bereichert - ein klassisches Buch.

Al Gore, Eine unbequeme Wahrheit

In der Politik der USA gibt es nur wenige Menschen, die meine Zuneigung haben, Al Gore gehört dazu und ist für mich der kluge Kopf in der Umweltpolitik der Amerikaner. Leider fehlt es an außerordentlicher Unterstützung und Verständnis.
Das Buch bietet eine ganze Reihe von Informationen, die visuell sehr schön aufbereitet sind. Alle Informationen sind mit Beispielen, Bildmaterial so aufbereitet, dass man sie leicht und schnell versteht. Aber das Buch zeigt eben nicht nur Probleme, sondern zeigt auch Lösungen auf.
Dieses Buch soll zum Umdenken aufrufen und ist so aufbereitet, dass die Zielgruppe der Leser möglicht groß ist. Die Meinungen über die viel bebilderte und plakative Aufbereitung des Inhaltes werden sicher verschieden sein.
Al Gore ruft den Leser auf, sich zu beteiligen - der Boykott umweltfeindlicher Firmen und das Sparen von Energie sind nur zwei Beispiele.

Das Buch ist amerikanisch, kein Zweifel. Es ist kein wissenschaftliches Werk mit tiefen Hintergründen und auch kein Nachschlagewerk für Umwelttechniker und Chemiker. Aber es ist für die breite Masse, für das Volk und so ist es auch aufbereitet. Ich finde das Engagement dahinter toll und deshalb soll es auch eine Lesetipp sein.

7 Comments

  1. Ich warne davor, dieses Buch zu unterschätzen. Sicher, alles was im Beitrag über das Buch gesagt wurde, stimmt genau. Aber Gore versteht es gleichzeitig prächtig, sich mit seinen Aussagen nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Seine Aussagen beruhen ausnahmslos auf wissenschaftlichen Fakten, aber er suggeriert damit Gedanken und Meinungen, die über diese Fakten hinausgehen – ohne diese konkret auszusprechen. Nicht, dass dies schlecht wäre. Im Gegenteil, ich denke, dieses Thema kann das gebrauchen. Aber: Ich rate zum kritischen Lesen. Man sollte sich stets bewusst machen, was Gore wirklich sagt und was dies bedeutet – und auch, was es nicht bedeutet. Das Buch wird dadurch nur noch interessanter, weil es so zu einem Trainingsbuch zur Analyse auch politischer Texte und Statements wird.

  2. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber den gleichnamigen Film gesehen. Ohne Zweifel wird eines der wichtigsten Themen der heutigen Zeit angefasst. Auf eine Art, die wach rütteln soll. Sehr gut gemacht, und Gore bekommt dafür nicht umsonst den Friedensnobelpreis.

  3. Ich verstehe Vorbehalte gegen die Art in der sich Al Gore und andere für den Klimaschutz einsetzen sehr gut. Aber wenn diese propagandistische Art, die meiner Ansicht allzu oft an Selbstherrlichkeit grenzt, zu einem brauchbaren Ergebnis und einem massenweise Umdenken führt, dann könnte man sie schlicht über gewisse kleinliche Kritik erhaben wähnen.

Comments are closed.