WP – Datenbank Backup mit phpMyAdmin

Wenn ihr neue Plugins in eurer laufendes WordPress integrieren wollt oder andere Änderungen am System eurer Website vornehmt, dann solltet ihr in jedem Fall vorher eine Sicherung (Backup) eurer Datenbank und eurer Files auf dem Server anlegen.

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 11 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Wenn ihr neue Plugins in eurer laufendes WordPress integrieren wollt oder andere Änderungen am System eurer Website vornehmt, dann solltet ihr in jedem Fall vorher eine Sicherung (Backup) eurer Datenbank und eurer Files auf dem Server anlegen.

Alle Files kopiert ihr euch per FTP auf eure lokale Festplatte. Das sollte eigentlich keine Problem darstellen, denn die Installation eures WordPress habt ihr ja hinbekommen.

Die Sicherung eurer mySQL-Datenbank ist eigentlich auch nicht komplizierter. Bei den meisten Webspace-Anbietern ist phpmyAdmin, ein freeware-Tool, als Tool zur Verwaltung der Datenbank vorinstalliert.

Wie erstelle ich nun ein Sicherung(Backup) meiner WP-Daten ? – Ein Tutorial.

  1. Als erstes müsst ihr euch natürlich in eure Admin-Oberfläche einloggen. Mehr Infos bekommt ihr dazu bei eurem Webspace-Anbieter. Alle Screenshots die ich hier darstelle, sind von phpMyAdmin bei 1und1 entnommen. Die Oberfläche sollte aber bei den meisten Anbietern ähnlich aussehen.

    Willkommen bei phpMyAdmin

  2. Im folgenden müssen wir natürlich die Datenbank wählen, die wir sichern oder bearbeiten wollen. Benutzt dazu den Link "Datenbanken" ...

    Datenbank wählen 1

    ... und wählt dann die Datenbank, in der eure Daten gespeichert sind. Solltet ihr mehrere Datenbanken besitzen, so achtet darauf, dass ihr die Richtige wählt.

    Datenbank wählen 2

  3. In der folgenden Oberfläche bekommt ihr alle eure Tabellen aufgelistet und könnt diese dort wählen und dann bearbeiten. Um die Datenbank zu sichern, wählt den Link " Exportieren".

    Exportieren

  4. Nun müsst ihr die nötigen Konfigurationseinstellungen vornehmen und die Daten werden zum Download angeboten, nach dem ihr "OK" geclickt habt. Stellt alle Einstellungen am besten so ein, wie ich es im Screenshot darstelle.

    Einstellungen Speichern

Nun sollten die Daten als sql-Datei lokal auf eurem Rechner liegen.

Automatisches Erstellen einer DB-Sicherung unter WordPress

Wer das ganze automatisch machen möchte, dem empfehle ich die Sicherung der Datenbank mit Hilfe eines Plugins zu erstellen. Mehr infos dazu findet ihr in diesem Beitrag.