Plugin, WordPress

WP Maintenance Mode & MySQLDumper

Wer große Datenbanken einspielen musste, ein Tool dazu haben will, oder gern außerhalb von WordPress ein Backup fahren will, der kommt meist nicht am MySQLDumper vorbei. Ein sehr nützliches Tool mit vielen kleinen Details und stetiger Weiterentwicklung. Mein Plugin WP Maintenance Mode ist ebenso der stetigen Weiterentwicklung unterworfen und ist ebenso wie andere Plugins im Laufe der Zeit gewachsen. Dabei spielen Wünsche von Lesern und Nutzern eine sehr große Rolle. Ich informiere zwar selten, denke aber, dass man durch das automatische Update immer etwas mitbekommen kann. In diesem Fall ist es einen kleinen Beitrag wert.
Weiterlesen

Standard
Tipps, WordPress

WordPress Datenbank Korrektur

Kleiner Tipp für alle Nutzer der schon bestehenden Beta von WordPress 2.9 und für alle die, die vermutlich bald auf die neue Version updaten wollen.
Mit der Version 2.9 führt WordPress eine eigene Routine ein um die Datenbank zu säubern und auf Vordermann zu bringen. Bisher haben das entweder Plugins erledigt oder man hat sich via SQL Zugriff darum gekümmert. Die Möglichkeit besteht nun also ab der kommenden Version aus dem Core heraus …
Weiterlesen

Standard
Plugin, WordPress

Adminer für WordPress

Adminer
Der Zugriff auf die Datenbank ist dann und wann nötig. Aus dem Backend von WordPress heraus kann das sehr einfach sein und man muss die Zugriffsdaten nicht zur Hand haben. Sehr schnell ist ein Kundenzugriff möglich und alle Möglichkeiten, die einem mySQL in die Hand gibt, sind mit dem Plugin Adminer möglich. Vom Exportieren, Importieren und alle Arten von SQL-Zugriffen via GUI bis hin zur SQL-Anweisung kann Adminer eingesetzt werden. Parallel ist Adminer sehr hilfreich, wenn man Backups einspielen will, auch bei größeren Backup-Dateien, so wie sie bspw. via BackWPup über die komplette Datenbank automatisch entstehen.

Das Tool Adminer ist die Grundlage meines Plugins und holt das Tool direkt in das WordPress Backend. Adminer hat auch ohne mein Plugin und ohne WordPress sehr viele Vorteile und wer einfach, schnell und unkompliziert auf die Datenbank zugreifen will, der sollte sich das Tool anschauen – Adminer. Alternativ lohnt ein Blick in den Artikel bei Dr.Web, wo Adminer ausführlich erklärt wird.
Weiterlesen

Standard
Code, PHP, Plugin, Themes, Tipps, WordPress

WPlize, Klasse für Optionen in WordPress

Da der Titel nicht besser gelungen ist, hole ich gleich zu beginn mal ein wenig aus und erkläre was WPlize macht und wozu es gedacht ist.

WPlize ist eine Klasse, die man frei nutzen darf und soll. Sie dient dem Zugriff auf die Tabelle options von WordPress und erleichtert das Anlegen, Ablegen, Holen und Löschen von Einstellungen zu Plugins oder Themes in der Datenbank, Tabelle options, von WordPress. Durch die Verwendung dieser Klasse werden Plugins und Themes performanter und sauber aufgebaut. Es wird pro Plugin oder Theme nur ein Eintrag in der Datenbank angelegt, mit Hilfe eines Array werden diese Daten dort hinterlegt und verwaltet.
Viele Plugins legen sehr viele Daten ab, nur als Beispiel: das populäre Kontaktform-Plugin cforms legt ca. 60 Einträge ab, die damit auch sehr viele Aufrufe starten und die Last erhöhen.
Das muss nicht sein, den WordPress unterstützt im Standard das Nutzen von Arrays. Auch einzelne Einträge werden von WordPress über das interne Caching performanter gestaltet, allerdings ist dies nie so optimal wie ein Array für viele Einträge als viele Einträge in der Datenbank.
Weiterlesen

Standard
Tipps, WordPress

WordPress Datenbank-Error mit eigenem Design

Error 404-Seiten gehören zum guten Ton und haben sich durchgesetzt, zumindest wenn man ein rundum gutes Design erstellt.
Seit der Version 2.3.2 kann WordPress zusätzliche eine eigene Datenbank-Fehlerseite ausgeben, passend zum persönlichen Geschmack, siehe dazu auch die Update-Information.

WordPress DB Error Screenshot

Aber erstmal, wie macht man eine eigene DB-Error-Seite.
Weiterlesen

Standard
Tipps, WordPress

Expliziten Inhalt in WordPress laden

WordPress vergibt für jeden Beitrag, Seite und Kommentar eine eindeutige ID in der Datenbank. Diese macht es einfach und schnell möglich, einen expliziten Inhalt aus der Datenbank zu laden.

Wozu? – Dafür gibt es eine ganze Reihe Anwendungsmöglichkeiten.
In einem konkreten Projekt wird Inhalt in den Header und Footer geladen, Text, der den Leser des Blog informiert.

Ein konkretes Beispiel ist das Blog von Shirtinator, dort wird im Header- und Footer-Bereich Inhalt aus dem Backend, aus statischen Seiten, gezogen.
Shirtinator Blog

In der Regel werden solche Texte direkt im Markup des Theme hinterlassen, was die Pflege für den Laien erschwert. Aber auch für solche Zwecke nutzt man ja ein CMS, warum also nicht einen Artikel aus der Datenbank dazu nutzen. Insbesondere eignet sich dazu eine statische Seite, die ist schnell wieder auffindbar und nicht im täglichen Artikelzoom eines Weblogs.
Weiterlesen

Standard
Tipps, WordPress

Schütze deine wp-config.php

WP
Ronald Huereca erklärt in einem Artikel auf Devlounge, wie man dafür sorgt, dass die wp-config.php der WordPress-Installation nicht für Hacker einfach erreichbar ist um so die Möglichkeit eines Hackerangriffs auf das eigene Blog zu erschweren.

Die wp-config.php ist der Schlüssel zur Datenbank und damit stehen einem Eindringen in die Datenbank nur wenige Handgriffe bevor und schon liegt die DB offen, Damit kann ein „Bösewicht“ die Daten verändern oder gar alle Daten löschen. Also liegt es nahe, diese Datei vor fremden Zugriff zu schützen. Wie und und mit welchen Mitteln man dies machen kann, das erklärt der Artikel auf zwei unterschiedliche Wegen.

Ich habe die jeweiligen Code-Schnippsel im Anschluss nochmal hinterlegt, da ich die Idee für sinnvoll und machbar, auch für den „Laien“, erachte, so dass man auch mit deutschen Sprachkenntnissen der Idee folgen und umsetzen kann. Weiterlesen

Standard
Plugin, WordPress

WordPress Datenbank Backup (Plugin) in neuer Version

Das populäre Plugin WP-DB-Backup von Skippy um die Datenbank regelmäßig zu sichern, und dass alles ohne fremde Tools ist in einer neuen Version erhältlich, wobei die Neuerungen von Austin Matzko kommen.

Die bisherige Version hatte immer mit Problemen seit WordPress Version 2.0* zu kämpfen, die sind nun behoben.
Ebenso ist der Einsatz mit der kommenden WordPress-Version 2.1 möglich und nun kann der Zeitraum der Sicherung konfiguriert werden – nie, täglich, stündlich oder wöchentlich. Das war der Wunsch vieler Anwender, die sicher jetzt noch zufriedener mit dem Plugin sind.
Nebenbei erspart man sich ab WP 2.1 die Verwendung vom Plugin WP-Cron, da WordPress ab Version 2.1 cron-tauglich geworden ist.

Standard
Tipps, WordPress

WordPress Datenbank optimieren

Vor einiger Zeit habe ich kurz erläutert, wie man mit Hilfe von phpMyAdmin die Datenbank von WordPress optimieren kann, denn Datenbanken erwarten eine gewisse Pflege.
Dietmar Rabich hat sich auch mit diesem Thema beschäftigt und bringt eine einfache Lösung – mit Hilfe seines Plugins Database Tuning kann man schnell und unkompliziert die Datenbank von WordPress analysieren und optimieren, so dass der Lesezugriff schneller wird. Das Plugin ist einfach zu bedienen und bringt auch genügend Erklärung mit, so dass auch der „Datenbank-Leihe“ sich an die Pflege traut. Allerdings auch hier gilt, nicht vergessen, Backup vorher machen!

Standard
Tipps, WordPress

Umzug des WordPress-Blogs auf einen neuen Hosting-Provider

Es kommt leider vor, dass man umziehen muss oder möchte – aus welchen Gründen auch immer.

Um dies ohne großen Ärger zu bewerkstelligen wird im folgenden eine kleine Anleitung Schritt für Schritt hinterlegt. Außerdem gehe ich auf bekannte Probleme ein und stelle einige Lösungen bereit.
Weiterlesen

Standard