WordCamp’09, davor ist danach

bueltge.de [by:ltge.de] wird von Frank Bültge geführt, administriert und gestaltet. Alle Inhalte sind persönlich von mir ausgewählt und erstellt, nach bestem Gewissen und Können, was die Möglichkeit von Fehlern nicht ausschließt.

Kommentare

  
  1. Valentin sagt:

    muss man dann die ganze Zeit in ein Notebook o.ä. tippen, kann man nicht ausreichend Respekt zollen und zuhören und so besser und sinnvoller diskutieren?

    Absolute Zustimmung!

  2. Chukki sagt:

    ....es wäre ein Stahlbunker, dann könnte man sich mit dem einen oder anderen noch besser unterhalten und müsste nicht den Tweet oder ähnliches abwarten.

    Konnte leider nicht dabei sein, aber genau das habe ich bei Twitter auch beobachtet... viele haben während der Sitzungen etc. anscheinend eine Live Konferenz gehalten 😀
    Ich denke auch das sowas nicht sein muss. Wenn man etwas vom Wordcamp mitgeben möchte, dann sollte man das anschliessend in einem Blog-Eintrag tun.

  3. Steffen sagt:

    He Frank, vielen Dank, dass du Dich hinstellst für uns. Das gilt natürlich für alle aus dem Team. Wenn ihr das im kommenden Jahr wieder in Jena macht, könnte ich meine Hilfe anbieten. Ja und ich ärgere mich jetzt immer noch ein bissl, dass ich es am Freitag nicht hinbekommen habe dir mal die Hand zu geben und dir zu sagen, dass mir dein Bog extrem hilft WordPress zu verstehen.
    (Ich war der mit der Club-Mate, wir hatte uns nur kurz darüber ausgetauscht.. da saß ich so vor dem Zigarettenautomaten)

    • @Steffan: ?!, sehr kurz aber schön - das ist es was ich meine, es ist immer zu kurz.
      Jena wird es vielleicht, vielleicht nicht - ich denke, dass wir, wenn es nochmal zu Stande kommt, wandern werden und so jedem die Chance geben, ein wenig näher zu sein. Das macht es zwar schwerer, aber dafür abwechslungsreicher und spannender.

  4. Sandkorn sagt:

    Ich fand das Camp wirklich toll und der Freitag war auch super, hat man sich gesehen?. Ok, man musste zum rauchen runter fahren, geht ja garnicht. *scherz* Aber das mit den Net/Notebooks in den Sessions durfte ich auch beobachten. Aber man muss auch hier unterscheiden, wie die Menschen ihr Spielzeug in einer Session nutzen. Es gibt diejenigen, die die ganze Session nur auf ihren Schirm schauen und die, wie ich z.B. , die es nur offen haben, um mal fix eine Notiz zu machen oder einen Link notieren, der für die Session wichtig ist. Muss dir aber recht geben, wer eine ganze Session auf den Bildschirm schaut, der zeigt nicht gerade Interesse und auch keinen Respekt. Ich war das erstemal auf einem Word-/Barcamp, beim nächsten mal, nehme ich Stift und Papier mit. 😉

    • Danke für dein Feedback! Ich will nicht die Technik verteufeln, ich nutze sie ja gern, aber ich meine vorwiegend die Leute, die wirklich ununterbrochen in ihrem Begleiter arbeiten o.ä. und damit nicht nur Unruhe erzeugen, sondern auch keinen Respekt gegenüber den Referenten darstellen.

  5. Blog Drauf sagt:

    Hey Frank, dem ganzen stimme ich dir vollkommen zu, ein tolles Event aber das einige sogar getwittert haben am Freitag in der Kneipe hab ich nicht mitgekriegt. Wie bescheuert ist denn das? So von wegen "Cool, ich rede gerade mit dem Frank" twitter, twitter... total Aufmerksamkeitsgeil und albern ist das.

    Wie du schon sagtest, einige haben ziemlich übertrieben mit ihrem Notebook, was mich auch nervte, bei Matt's Keynote da haben einige fast die ganze Zeit geredet und es war ziemlich unruhig zwischendurch. Man konnte teilweise wegen der Unruhen nichts verstehen und man konnte merken, Matt fühlte sich auch ein bißchen gestört von der Sache. Ob Matt oder sonstige Sprecher, ich finds nicht gut, wenn andere sich ziemlich laut über was anderes unterhalten weil Ihnen der Beitrag nicht interessiert und dem Sprecher somit kein Respekt zollen. Dann soll man einfach raus gehen.

    Ansonsten war es ein klasse Erlebnis und immer wieder. Nur wie du auch schon sagtest, einfach zu kurz um sich besser mit den anderen austauschen zu können.

  6. Das ist wieder so eine Situation, in der ich mich ärgere, mittlerweile in Österreich zu leben. Wirklich schade, denn ich kann mir vorstellen, dass unabhängig von der Fülle an Informationen, die man erhält, die Eindrücke einfach nur richtig gut sind.
    Evtl. ziehe ich es mal fürs kommende Jahr in Betracht.

© 2016, since 2005 bueltge.de [by:ltge.de] · Theme is built by ThemeShift