Der MOO Test

Der Service MOO hat seit geraumer Zeit einen deutschen Ableger und so holt man scheinbar zum Rundumschlag aus und lässt die Leute testen. Auch ich durfte testen und möchte euch hier in drei Photos die fertigen Produkte zeigen und kurz meinen Eindruck schildern. Im Übrigen ist dies nicht die Vereinbarung mir MOO, sondern wir durften testen und freiwillig darüber berichten. So mag ich diese Form von Marketing, zu nichts verpflichtet. Da ist der Gesamteindruck oftmals noch ein wenig schöner.

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 7 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Der Service MOO hat seit geraumer Zeit einen deutschen Ableger und so holt man scheinbar zum Rundumschlag aus und lässt die Leute testen. Auch ich durfte testen und möchte euch hier in drei Photos die fertigen Produkte zeigen und kurz meinen Eindruck schildern. Im Übrigen ist dies nicht die Vereinbarung mir MOO, sondern wir durften testen und freiwillig darüber berichten. So mag ich diese Form von Marketing, zu nichts verpflichtet. Da ist der Gesamteindruck oftmals noch ein wenig schöner.

In der Bloggosphäre wurde schon in dem einen oder anderen Blog berichtet, so zum Beispiel bei Cindy und Manuela, und daher werden ich nicht unnötig viel schreiben. Im Grunde stimme ich mit beiden Artikeln überein und der Service MOO weis zu begeistern mit Einfachheit in der Bedienung und Abwicklung, mit hoher Qualität der Produkte und wunderbaren Ideen zum verwirklichen.

Ich habe alle Produkte mit Photos aus meinem Photoblog getestet, da ich leider keine wunderbaren Zeichnungen habe bzw. erstellen kann. Trotzdem überzeugt das Ergebnis und die Photos werden in wunderbarer Form zur Geltung gebracht.
MOO Mini cards
Die MiniCards sind wunderbar, hervorragend auffallend und doch dezent. Kann mir sehr gut vorstellen, wie gerade die kleine Karte von einem Designer auffällt und nicht wie die klassische Visitenkarte im Nichts versinkt.
Verpackung und Qualität sind überzeugend - mal sehen wie ich diese kleinen Karten einsetzen kann.

Im weiteren durfte ich einen Satz Business Cards erstehen und ich habe dabei den Konfigurator genutzt, den MOO dazu anbietet. Die Bedienung überzeugt in ganzer Linie und so können auch Nichtgrafiker wie ich, eine Karte recht einfach erstellen. Mein Geschmack liegt eher auf "weniger ist mehr" und so habe ich ein wenig mit den angeboteten Fonts gespielt und dann auf absenden geklickt. Das Produkt sehr ihr im folgendem Bild.
MOO Businnes cards
Hier gibt es auch das einzige Manko aus meiner Sicht: ein wenig mehr Möglichkeiten in den klassischen Fonts wünsche ich mir und die Schärfe des Schriftzug auf der Top-Seite überzeugt mich noch nicht bis ins Detail; eventuell liegt es am Font oder an meinen Augen. Hier wünsche ich mir ein wenig mehr Schärfe.

Das letzte Produkt ist das Stickerbook, welches ebenfalls sehr einfach per Uploader mit meinen Bildern bestückt wurde. Die Oberfläche und Nutzung des Uploaders ist im übrigen hervorragend gelungen und funktioniert tadellos. Jedes Bild hat so um die 100 kByte und trotzdem gab es nie Probleme und alle Bilder werden in einem Schwung hoch geladen.
MOO Stickerbook
Hier überzeugt auch die Qualität und die Idee. Meine Tochter möchte am liebsten alle Erinnerungen, die mit den Photos verknüpft sind, in unserer Wohnung verteilen und es macht wirklich Spaß die kleinen Sticker zu bestaunen. Ab nun muss also wieder mehr Papierpost her, damit wir den einen oder anderen Sticker sinnvoll platzieren können.

MOO kann überzeugen und wer in die eine oder andere Richtung Print etwas benötigt, der sollte sich mal auf der Site von MOO umsehen. Es gibt noch weitere Ideen und Produkte, vielleicht gefällt es und der Service ist es wert.
Im übrigen waren alle Produkte innerhalb einer Woche vor Ort, wobei jedes Produkt einzeln kam und vorbildlich verpackt war. Ebenso bekommt man mit jedem Produkt einen Rabatcode, so dass die Nach- oder Neubestellung mit einem Preisvorteil gespickt ist.

Comments are closed.