Literatur – Schwarzer Tod

Die deutschen Nazis arbeiten fieberhaft an der Perfektionierung ihres Giftgases, erfolgreich. Die Alliierten haben dem nichts entgegen zu setzen und hoffen, mit einer List die Deutschen von dem Besitz einer ebenso mächtigen Waffe zu überzeugen. Vier sehr unterschiedliche Personen sind in diesen Auftrag verwickelt. Die Handlung erscheint plausibel und über vieles muss man nachdenken, denn es ist wohl nicht sehr abwegig.

Die deutschen Nazis arbeiten fieberhaft an der Perfektionierung ihres Giftgases, erfolgreich. Die Alliierten haben dem nichts entgegen zu setzen und hoffen, mit einer List die Deutschen von dem Besitz einer ebenso mächtigen Waffe zu überzeugen. Vier sehr unterschiedliche Personen sind in diesen Auftrag verwickelt. Die Handlung erscheint plausibel und über vieles muss man nachdenken, denn es ist wohl nicht sehr abwegig.

Ein spannender Thriller, den man nicht unter dem Vorurteil "Nazi-Deutschland von einem Amerikaner" lesen sollte. Die Hintergründe sind offen dargelegt und der Bezug zur Realität sind auch gegeben. Das Buch ist definitiv harte Kost, da der Bezug zur Realität gespannt ist. Eine Geschichte die bewegt und zum Nachdenken anregt - fiktiv, aber vielleicht gar nicht so weit her geholt.

Fazit:

Für alle diejenigen, die nur nette Unterhaltung in Form eines Thriller suchen, ist dieses Buch nicht das richtige. Deftige Kost für das Gemüt, da die Vorgänge im KZ Totenhausen sehr genau beschrieben werden. Für Leser mit geschichtlichen Interesse und spannenden erzählte Geschichten ist dieses Buch das richtige und wärmstens zu empfehlen.