nofollow für den more-Link in WordPress

Der More-Link ist ein wichtiges und nützliches Werkzeug bei der Gestaltung des WordPress-Blog. Der kleine Schlingel <!--more--> kann in Beiträgen abgelegt werden und kürzt damit die Ausgabe auf Nicht-Beitragseiten bis auf diesen Punkt und hinterlegt einen Link zum komplettem Artikel. Diesen Link kann man mit diversen Parametern versehen und an die Bedürfnisse anpassen. Diskussionen um dieses kleine Wörtchen gab es schon viele, besonders mit Einführung der WordPress Version 2.1. Aber darum soll es hier nicht gehen.

<?php if ( !is_feed() ) { ?>More-tag<?php } ?>

Allerdings hat man aus SEO-Sicht ein kleines Problem mit diesem Link, wenn ich das als Nicht-SEO bzw. in den Augen eines Laien, richtig sehe. Die Seite des Blog ist in der Regel doch wie folgt aufgebaut:

Überschrift des Beitrags inklusive Link zum Beitrag

Dann folgt der Text, am besten ein Teaser, der den Leser anspricht und gerade zu zum Lesen zwingt. ...

Dann ist der Teaser am Ende und um mehr zu lesen wurde der more-Tag hinterlegt und automatisch erscheint ein Link.

Damit haben wir zwei mal den gleichen Link auf einen Beitrag, lediglich das ID #more ist im zweiten Link. Irre ich mich in Richtung SEO, dann bin ich dankbar für Korrekturen in den Kommentaren!

Als Lösung bietet sich der Eingriff in die Funktion get_the_content() in /wp-includes/post-template.php, was nur eine Lösung bis zum nächsten Update ist. Abgesehen davon sind Änderungen in den Core eines Systems nicht die erste Wahl.

Aber WordPress ist flexibel und gibt die Plugin- und Theme-Schnittstelle als Werkzeug zur Hand, warum diese also nicht nutzen. In meinem Fall löse ich es mit der functions.php im Theme. Dort lege ich folgende zwei Funktionen ab und nutze ab nun in der Ausgabe nicht die Funktion the_content(), sondern die angepasste Variante fb_the_content(), bei der der Link das Attribut rel="nofollow" bekommt.


function fb_the_content($more_link_text = '(more...)', $stripteaser = 0, $more_file = '') {
	$content = get_fb_the_content($more_link_text, $stripteaser, $more_file);
	$content = apply_filters('the_content', $content);
	$content = str_replace(']]>', ']]>', $content);
	echo $content;
}

function get_fb_the_content($more_link_text = '(more...)', $stripteaser = 0, $more_file = '') {
	. . .
}

Die zweite Funktion ist get_fb_the_content(), welche ich im folgenden zum Download hinterlege, da sie den Rahmen des Artikel sprengen würde.

Download:










Ist die Arbeit nicht 1 Euro wert?
Jede Spende wird dankbar angenommen und ermöglicht das weitere Arbeiten an freier Software.
Möchtest du mehr oder anders spenden, so besuche meine Wunschliste.

Download als zip-Datei: functions.zip - 2 kByte

24 Kommentare

  1. Das wäre mir aber neu, wenn das mehrfache Verlinken auf eine andere Seite von einer einzigen Seite schlecht für SEO wäre. Aber man lernt nie aus, sollte es stimmen...

  2. Interessant. Da hat sich glaube ich auch noch niemand Gedanken drüber gemacht. Aber jetzt, wo Du das so schreibst, denke ich auch gleich an duplicate content.

    Andererseits... ist dublicate content in Tante Gurgel's Augen nicht gleicher inhalt unter verschiedenen URLs?, Denn gerade in WP ist es ja mehr, als der More-Tag. Was ist mit "Recent Post" oder "Recent Comments" in der Sidebar oder im Footer? Da stellt sich doch, wie ich finde, das gleiche Problem, da doch immer auf den Artikel verwiesen wird. Korrigiere mich, wenn ich da irre...

  3. Markus » Diese Links lassen sich aber wesentlich leichter mit nofollow versorgen, was man auch in bestimmten Fällen tun sollte.

    Sicher kann man das, aber meist ist das nicht im Theme integriert, sondern ist mit Plugins realisiert. und da halten die Änderungen auch nur bis zum nächsten Plugin-Update.

  4. Links auf die eigne Seite dürften sich niemals negativ auswirken. Ansonsten würde jede Naviagtion sich ja negativ auswirken. Demnach wären alle Links die zu HTML-Ankern, und nichts anderes ist das #more, führen als negativ zu bewerten. Die HTML-Anker sind aber ein grundlegendes Mittel in HTML. Ohne Sie wären die meisten Seiten, sofern sie eine gewisse Länge überschreiten, kaum strukturierbar.

    Außerdem dürfte man dann auch keine Links zu seinen eigenen Artikeln setzen. Das wäre ja pure Eigenwerbung und doppelter Content².

  5. Ich empfehle an sich das Less Plugin von Thunderguy, denn es hat in meinen Augen mehrere Vorteile gegenüber allen anderen more-Plugins:

    Warum nicht den ganzen Artikel anzeigen, wenn doch sowieso nur der Teaser-Absatz vorhin zu sehen war?
    Wer den Sprung zur Textstelle im Artikel benötigt, hat das Konzept des more-tags nicht verstanden.
    "More" zerstört den Newsfeed noch zusätzlich. (Da kann ich nur das Full Text Feed-Plugin empfehlen!)
    "More" stört, wie du's in deinem Artikel korrekt sagst, Google & Co.

    So. Dieser Kommentar ist natürlich völlig off-topic, aber mein Senf dazu! Zumindest hab ich die Kommentare abonniert und komme nun in den Genuss der SEO-Diskussion...

    PS: In Safari (3.1.1) wird das Textfeld, das mit "Überschrift des Beitrags inklusive Link zum Beitrag" beginnt nach rechts - in die Seitenleiste hinein! - verschoben angezeigt!

  6. Also ich nutze dazu auch das Less-Plugin. Es gab aber auch einen interessanten Artikel bei Sistrix, der meint, dass Google eh nur den ersten Link auf der Seite zu einer anderen wertet. Das ist ein Fakt der auch hier interessant sein kann.

  7. Wie Rand Fishkin im Experiment zeigte, wertet Google bei mehrfach auf einer Seite vorkommenden Links auf das selbe Ziel nur das erste Vorkommen aus.

    Normalerweise wird also der Beitragstitel von Google verwendet werden, da er als erster im Markup auftaucht.

    Die Auswirkungen des "Weiter lesen..."-Links in Sachen SEO halte ich daher für vernachlässigbar.

  8. Ich denke, du irrst, diese Menge der internen Links schadet sicherlich nicht, eigentlich sollten sie nie Schaden. Lt. Abakus-Forum soll aber tatsächlich nur der erste Link-Text bei Google miteinfließen.

  9. Auch wenn es ohne "nofollow" unter SEO-Gesichtspunkten vielleicht nicht ganz so schlimm ist, spart dieses Wörtchen am richtigen Platz einiges an Serverlast (gerade bei großen Projekten), da die Robots nicht mehrfach den gleichen Inhalt "abgrasen" müssen. Des weiteren könnte ich mir gut vorstellen, dass ein schöner aussagekräftiger verlinkter Artikel-Titel etwas mehr Begeisterung beim Suchmaschinenriesen aus löst, als ein verlinktes "weiter...".

  10. Es gibt hier grundsätzlich drei relevante Aspekte im Bereoch SEO.
    Erstens der doppelte Inhalt. Wie oben bereits korrekt erklärt ist das nur ein Anker, der etwa auch oft für Inhaltsübersichten mit Sprunkmarken verwendet wird. Daher wertet Google grundsätzlich nur die eigentliche URL (=ohne Anker) als Seite (=content). Also kein wirkliches Problem.
    Zweitens Relevanz. Mehr Links auf einen Artikel helfen mehr? Leider nicht. Pro Seite wird nur der erste Link auf eine andere Seite gewertet. Das scheint aktuell tatsächlich so zu sein. Daher bringt auch ein zweiter Link auf einen Artikel nichts. ABER, der erste Link sollte dafür wichtige Inhalte und Keywords enthalten. Da aber die Überschirft regelmäßig thematisch passen sollte 🙂 und als erstes verlinkt ist, auch kein Problem.
    Damit löst sich der dritte Punkt, die Keyword-Relevanz. Denn klar ist weiterlesen regelmäßig kein relevantes Keyword. Spielt aber wie oben dargelegt keine Rolle.

  11. @Robert

    wenn nur der erste Link voll gewertet wird, dann dürfte ja nur der erste Link aus der Navi in die Bewertung geraten. Ich denke mal zu 98% haben die meisten die Navi ganz oben im Quellcode bzw. wäre nur der Seitentitel/Logo auf die Startseite verlinkt.

    Oder gilt die Bewertung des ersten Links nur auf externe Seiten?

    gruß
    Damian

  12. Würde mich der Meinugn anschließen, dass das nofollow hier keinen SEO-Positiven Effekt hat. Im Gegenteil, wenn man sich ein wenig Mühe gibt und der more Link in [Titel weiterlesen] abändert UND Google irgendwann wieder die Idee hat auch 2 oder mehr Links pro Seite zu werten (wer weiß, kann ja irgendwann wieder kommen) dann hat man gleich vorgesorgt - außerdem wird die Seite so nochmal mit ein paar Keywords angereichert, was auch nichts schadet.

    Viel schlimmer finde ich es, überhaupt den "more" und nicht den excerpt zu verwenden... Denn dadurch entsteht echter duplicate content -- ach was sag ich da doppelt? 1x in der Kategorie, 1x pro Tag, 1x auf der Startseite, 1x im Tagesarchiv, 1x im Monatsarchiv, ggf. im Jahresarchiv ... und das gegen einen einzigen popligen Post...

    "Less" würde ich übrigens auch empfehlen, aber nicht wegen SEO, sondern weils einfach schöner ist 😉

Kommentare sind geschlossen.