Unzufrieden als digitaler Freizeitkämpfer

Die Arbeit die in ein Plugin oder Theme fliest können scheinbar nur Leute schätzen, die die gleiche Arbeit schon in eigene Projekte einfließen lassen haben. Ich investiere verdammt viel Zeit in Plugins und Lösungen, die ich per GPL veröffentlicht. Noch nie habe ich jemandem gesagt, dass ist nur bei Zahlungseingang zu bekommen und ich denke, dass mein Blog deutlich zeigt, wie gern ich gebe. Vorrangig ist das Begründung aus meiner Person heraus, aber auch aus der Idee etwas zurück zu geben, denn auch mein Wissen beruht in vielen Teilen aus dem Geben anderer. Manchmal wird diese Einstellung auf eine Harte Probe gestellt und es ist nicht leicht den Glauben daran zu behalten und nach Außen dafür einzustehen.

Es stinkt
Die Arbeit die in ein Plugin oder Theme fliest können scheinbar nur Leute schätzen, die die gleiche Arbeit schon in eigene Projekte einfließen lassen haben. Ich investiere verdammt viel Zeit in Plugins und Lösungen, die ich per GPL veröffentlicht. Noch nie habe ich jemandem gesagt, dass ist nur bei Zahlungseingang zu bekommen und ich denke, dass mein Blog deutlich zeigt, wie gern ich gebe.

Vorrangig ist das Begründung aus meiner Person heraus, aber auch aus der Idee etwas zurück zu geben, denn auch mein Wissen beruht in vielen Teilen aus dem Geben anderer. Manchmal wird diese Einstellung auf eine Harte Probe gestellt und es ist nicht leicht den Glauben daran zu behalten und nach Außen dafür einzustehen.

Open sind freie Gedanken, nicht Freibier.


Aktuell fehlt mir die Zeit um hier auszuschweifen und euch zum Nachdenken zu bewegen. Trotzdem will ich gern drei wunderbare Links mit auf den Weg geben, die mich dahingehend beeinflussen und mich vielleicht einen anderen Weg als den bisherigen gehen lassen. Sie sind nicht ausschließlich aus dem Aspekt Coding gesehen und vielleicht macht sie es deshalb attraktiver.

Habe ich noch zu den Anfängen gesagt, dass es toll ist, wenn man eine Spende erfährt, so kann ich das jetzt noch immer sagen; der Unterschied ist, ich kann es nur selten sagen und wenn, dann kommt die Spende oft aus dem Ausland, von Menschen, die meine Beiträge nicht mal in ihrer Sprache lesen können und dafür einen Service nutzen müssen oder die einfach ohne Beitrag ein Plugin oder Theme nutzen. Schade ist, dass gerade der Deutsche so spartanisch mit einem Danke umgeht - dabei geht es mir nicht um die Größe der Spende, es ist die Geste.

Die ersten Konsequenzen in der WordPress Scene zieht Dion Hulse (DD32), dessen Plugins sehr viel genutzt werden. Genau wie er, setze ich die wenigsten meiner Plugins selber ein. Viele Plugins habe ich geschrieben, viele Ideen veröffentlicht, meine 1€ Spendenbutton sollte jedem bekannt vorkommen und trotzdem fließt nur wenig zurück. Dabei weis ich genau, wie oft diverse Lösungen von mir in Business-Sites genutzt werden, die mit WordPress laufen. Schade, dass gerade Agenturen, Freelancer etc. die Arbeit nicht schätzen können, sparen sie doch viel Zeit damit und können eine Lösung an den Kunden verkaufen.

  • [Programming] My WordPress Plugins..
    DD32 geht in eine Pause, ist sauer und updatet vorerst keine Plugins mehr.

    And I initially wasnt going to mention this, But part of the reason are grumpy end users Yes, I mean you, Those of you who just complain and bitch when something doesn’t work 100% of the way you expect, completely ignoring any technical considerations, or knowledge of anything related.

  • A call for schwag
    Colin Percival sieht eine der stärksten Motivationen für Open Source darin, dass man Anerkennung der Arbeit erfährt.
    One of the strongest motivations for people to get involved in Open Source software is the allure of being recognized for their work.

    Two things happened this morning which started me thinking. First, I read Zed Shaw's rant about how he thinks he deserves more recognition and money from his Open Source work; and second, I looked at my pile of t-shirts, and realized that while I have 4 Google t-shirts (one from August 2006, when I interviewed there; and three from Google Summer of Code), I don't have a single t-shirt from any company which is using code I've written.

  • Zwischen Freiheit und Freibier, die Süddeutsche, von Daniel Steinmaier

Aber gut für jetzt und vielleicht denkt ja der eine oder andere mal intensiver nach, schreibt etwas dazu - das Sommerloch in der Blogosphäre lässt Raum genug. Vielleicht gibt es auch ein Echo und es finden sich neue Gedanken und andere Einstellungen der Nutzer. Bei den FullFeeds haben wir doch auch etwas erreicht, warum nicht bei einer Art Danke zu sagen um die Lösung und die Zeit des Entwicklers zu würdigen.

... dieser Artikel ist nur ein kurzer Start in eine vielschichtige Diskussion, darum bitte die Kommentare weiter lesen; dort sind nicht nur meine Sichten dargestellt, sondern auch viele andere, zum Teil sehr unterschiedliche Meinungen zu finden, welche sicher einen Input für die eigene Einstellungen geben können.

Kommentare sind geschlossen.