Allgemein, Webküche

Neues Theme für mehr Speed

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 14 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Ich habe mich die letzten Stunden damit beschäftigt, eine neue Oberfläche für meinen Blog zu gestalten. Ich bin keine Designer und ich hoffe trotzdem, dass es gefällt ?
Aber viel wichtiger ist mir, dass nun ein Leichtgewicht daher kommt. Das ganze Theme kommt derzeit mit 100KByte aus, im Gegensatz zum Vormodell von 2MByte. Natürlich werde ich hier und da noch feilen, betreibe es ja nur Hobbymäßig. Ebenso hoffe ich, dass alle Leser, die mit dem IE daher kommen, nun auch zufrieden sind.
Ich habe dieses mal von Anfang an gearbeitet und es gibt sicher noch Fehler. Würde mich freuen, wenn euch irgendwelche negativen Sachen auffallen, so gebt doch einfach einen Kommentar ab oder nutzt das Kontaktformular.

Ansonsten werde ich demnächst ein wenig mehr darüber berichten und meine Gedanken zum Theme erläutern.

Standard

22 Gedanken zu “Neues Theme für mehr Speed

  1. Der Speed ist echt genial. Was ich witzig finde, ich habe seit gestern mein Theme modifiziert und ebenfalls den Header per CSS fest „genagelt“ 😉 Wird das nun ein neuer Trend?
    Was mir aufgefallen ist, wenn ich auf „0 Kommentare“ klicke, komme ich nicht zum Kommentarformular, erst wenn ich die überschrift eines Beitrages anklicke, kann man Kommentieren, gewollt?

  2. @Lawe: Dank für den Hinweis, habe es geändert. Fixed Header – vielleicht gerade trendey um dem IE mal wieder zu zeigen, was er nciht so einfach kann. ABer mir lag daran, dass die QuickNavi erhalten bleibt.

    @Frank: Nicht immer macht man es allen recht, hoffe aber trotzdem, dass ich dich immer mal hier antreffe.

    LG Frank

  3. Selbstverständlich. Wie gesagt ist es um Längen besser als das alte 🙂 Und ich denke nicht, dass das Design eines Blogs eine so große Rolle für den Besucher spielen sollte. So lange es Dir gefällt ist’s gut 🙂

  4. Enrique Bergemann schreibt:

    »So lang das Deutsche Reich besteht, wird jede Schraube rechts gedreht.«

    Ich hätte auch schreiben können: Andere Länder, andere Sitten, denn die Unsitte, die Sidebar auf die linke Seite zu orientieren, stammt aus Amerika – und da sollte sie auch bleiben. Alles eine Sache von Gewohnheiten, aber die sollte man in der Regel auch „bedienen“. Im zentraleuropäischen Bereich sind die Nutzer überwiegend rechts orientiert (nicht politisch zu verstehen), das hat zur Folge, dass linksseitige Sidebars als ungewohnt und irritierend empfunden werden.

    Ich persönlich finde das neue Design durcheinander und überladen. Und was den Kopfbereich angeht (sitze gerade mit einem 12″ Powerbook im Hotel): Frank, schiebe doch mal das Fenster zusammen und beobachte die Überlagerungen (schicke Dir einen Screenshot).

    Lieben Gruß, Enrique

  5. Morgen Enrique,
    mein stärkster Kritiker – in wie fern überladen? Habe extra wenig Farben und der Sidebar ist rechts, weil einfach mal was anderes. Ich kenne die Diskussion über Bedienungsgewohnheit – aber gewohnheit ist langweilig und deshlb ist er nun rechts.
    Liebe Grüsse

  6. Das Theme ist besser als das Alte. Gefällt mir eigenlich recht gut. Besonders oben die Möglichkeit Schriftgröße usw zu ändern.
    Auf nen 15,4 “ Laptop sieht der Header ansich etwas wuchtig aus, aber Geschmackssache!

    War ein bekanntes Theme Grundlage oder alles selber gemacht?

    Gruss

    Thomas

  7. Pingback: WP - Atom Feed auf Version 1.0 bringen - bueltge.de [by:ltge.de]

  8. Jan schreibt:

    ich persönlich find bei größeren Inhalt, so wie bei Dir, ein 3-Spalten-Layout am besten. Grundlegend finde ich die Platzierung der Sidebar auf die linke Seite nicht schlecht aber die linksbündige Ausrichtung dürfte den gewohnten Blick irritieren. Vielleicht ist es auch besser bei „ähnliche Artikel“ nur die Headline anzuzeigen und größeren Zeilenabstand zu verwenden, dann empfindet das Auge es nicht so vollgestopft. Durch eine leichte farbige Unterlegung könnte die Navigation links mehr optisches Gewicht erhalten.
    Grüße aus der thüringischen Nachbarschaft
    Jan

  9. Also grundsätzlich finde ich das Theme mit dem Style ganz gut gelungen.

    Was mir persönlich nicht gefällt ist das die Sidebar auf der linken Seite ist. ich mag es lieber auf der rechten Seite, da man dann besser und schneller mit der Mause zu den entsprechenden Links kommt.

    Außerdem finde ich die 2. Spalte zu breit. Ein weiterer nachteil ist, das bei geringeren Auflösungen der Textbereich für den eigentlichen Content zu schnell zu sehr zusammengeschoben wird.

  10. Kai schreibt:

    Ui, alles neu hier!
    Hm, aber gefallen tut es mir nicht so. Das alte fand ich sehr übersichtlich, hab mich da auf Anhieb sehr gut zurecht gefunden. Das neue, wirkt auf mich etas zusammengewürfelt. Das gleiche Problem habe ich übrigens auch mit meinem eigenen Layout 😉 Über die Zeit und die Modikfikationen entstehen Lücken, und die Elemente harmonieren nicht mehr so gut.
    Die beiden Spalten links könnte man vielleicht etwas besser Strukturieren. Das war vorher übersichtlicher. Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel Kritik. Habe bei mir auch zu Vorschlägen bezgl. des Layouts aufgerufen, da gibts bestimmt eins auf die Mütze 🙂

  11. Die Kritiken habe ich mir angenommen und einige davon auch umgesetzt, hoffe nun, dass ihr mir trotzdem treu bleibt und euch im Layout zurecht findet.
    LG Frank
    **@Kai, reicht eigentlich mein Stöckchen, was du mir gesandt hast, als Teilnahme für die Senseomaschine?

  12. Pingback: Gedanken zum Layoutwechsel - bueltge.de [by:ltge.de]

  13. Speed und Gravatare? Das ist ein Widerspruch in sich. Ich habe grade eben 30 Sekunden auf 8 Gravatare gewartet (IE7). Angezeigt werden aber nur rote Kreuzchen bzw. im FF der Schriftzug „Gravatar“.

    Gravatare sind nett/lustig, allerdings auch sehr nervig. Zumindest so lange wie man sie nicht auf dem eigenen Server zwischenspeichert. Aber selbst dann ist es oft mit dem „Speed“ vorbei.

    Ein anderes Thema das mich in letzter Zeit bei sehr vielen Webseiten nervt, ist JavaScript. Ich surfe im FF mit NoScript und muss demnach bei den meisten Seiten JS temporär bzw. dauerhaft zulassen. Hier bei dir sind es 6 Quellen die mich um Erlaubnis fragen. Oft sind zwar einige Standard-Scripte (z.B. Blogscout) erlaubt, doch meist darf man sich für die Funktionalität/korrekte Darstellung einer Webseite durch eine ellenlange Liste klicken und muss mühsam entscheiden welchem JS von welchem Anbieter man vertrauen soll.

    Das sind die einzigen zwei kleinen Kritikpunkte die mir aufgefallen sind. Ansonsten gelungenes Design.

    PS:
    Ist vielleicht Geschmackssache. Aber die dicken schwarzen Ränder um jeden Kommentar von dir sehen aus wie Traueranzeigen 😉 Wie wäre es mit einem dezenten, andersfarbigen Hintergrund?

  14. Hallo Ralf,
    vielen Dank für den Kommentar.

    Das Gravatare für Ladezeit sorgen, ist mir schon klar und ich meine es auch ironisch – siehe Folgebeitrag Gedanken zum Layoutwechsel.
    Da es derzeit massiv Probleme gibt, habe ich sie auch erstmal deaktiviert. Ansonsten finde ich es eine schöne Personalisierung der Kommentare.

    JS – Auch ich surfe mit NoScript im FF und ich weiß der 6 JSs, aber die kommen nur durch Affiliate und kleine Zusatzanwendungen, die auch ohne JS möglich sind, zum Beispiel Klick in das Suchfeld. Also du kannst hier getrost ohne JS surfen. Leider benötige Amazon, Peakavert und Google alle JS, genauso wie Blogsout und meine eigene Statistik (mehr dazu hier), die ich auf KVFL.com liegen habe.

    Kommentarränder – werde mich bessern und die Traueranzeige verfeinern.
    Liebe Grüsse.

  15. Pingback: Ladezeiten bei WordPress-Templates optimieren - bueltge.de [by:ltge.de]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.