Traffic-Einblicke bei bueltge.de

Scheinbar ist man an Zahlen meines Blogs interessiert und immer wieder gibt es Fragen, mit welcher Technik ich arbeite. Ich bin kein Freak im Hinblick auf die Zahlen, habe nur wenige Vergleichszahlen und diese schwanken enorm. Insofern zeige ich mal die Werte des Monats März 2010 und ihr könnt ich selber einen Überblick verschaffen. Einige Punkt zur Technik werde ich gern im Anschluss verlieren.

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 8 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Scheinbar ist man an Zahlen meines Blogs interessiert und immer wieder gibt es Fragen, mit welcher Technik ich arbeite. Ich bin kein Freak im Hinblick auf die Zahlen, habe nur wenige Vergleichszahlen und diese schwanken enorm. Insofern zeige ich mal die Werte des Monats März 2010 und ihr könnt ich selber einen Überblick verschaffen. Einige Punkt zur Technik werde ich gern im Anschluss verlieren.

Ich interessiere mich nicht sonderlich für Statistiken, fälsche auch keine und so glaube ich auch nur wenigen Auswertungen. Ich habe seit August 2009 Mint als Statistik-Tool im Zugriff, weil ich mit Piwik - das kam vorher zum Einsatz - unzufrieden war. Liegt nicht an der Aufbereitung der Inhalte und der Entwicklung, sondern einfach daran, dass Piwik mit meinem Traffic Probleme hat und daher immer wieder unzuverlässig ist. Für externe Dienste bin ich nur schwer zu begeistern und so kam nach einigen Fragen bei Freunden das Tool Mint ins Haus. Der zweite und dritte Screenshot ist auch direkt von dort und es sollen nur zwei Bereiche aufgezeigt werden, für dich sich via Mail in der Regel am meisten interessiert wird.

Hits & Traffic

Im ersten Screenshot seht ihr die Zahlen, die die Serverstatisik des Hosters ausspuckt.
Traffic bei bueltge.de
Ich meine, dass ≈4,4Millionen Hits pro Monat für ein One Man Show ganz gut sind; Probleme hatte ich ja schon ausreichend und daher musste ich ja, da ich nicht den Provider wechseln wollte, auf einen eigenen Server wechseln. Dank Sergej von wpSEO wird dieser auch ohne eigenes Zutun finanziert und so sind die Unkosten gleich null für mich persönlich - alternativ hatte ich überlegt, dass Blog anders zu fahren, da mir der Kostenaufwand für ein Freizeitprojekt recht hoch erschien.

Besucherzahlen

Der folgenden Screenshot zeigt euch die Monatsstatistik, die seit dem Einsatz von Mint gesammelt wurden. ich habe mal beispielhaft die Werte des Monats März hinzugefügt.
Besucherzahlen bei bueltge.de

Populäre Seiten

Woher kommen die Leute und was wollen Sie - einen kleinen Einblick schafft der Blick auf den folgenden Screenshot. Hier ist nicht zu sehen, dass das Feed meines Blogs immer die Nummer 1 ist, dort kommen im Schnitt ≈250.000 Anfragen und 130.000 Besucher rein. Bei meinem Blog sind ganz klar die Feedleser die Masse; der Feed war es auch, der mir damals die meisten Probleme generierte. Die 250.000 Anfragen auf dem Feed sorgen für eine Last von 14.423.036 kByte.
Populärste Seiten bei bueltge.de

Hinter den Kulissen

Das Blog läuft mir WordPress und auch sonst nutze ich keine Zaubertricks - setze auf klassische Methoden, die ich verstehe und kontrollieren kann. Ich bin der Meinung, dass Cache toll ist - aber man sollte wissen was man tut. Nicht selten befolgen Sites die Tipps aus dem Netz, verstehen aber nicht, was sie da tun und laufen dann in einem Problemfall in weitere Probleme rein. Blindes cachen bringt Ärger. Gerade im Umfeld von PHP und mySQL gibt es viele sehr unterschiedliche Methoden und wichtig ist mir, dass ich die Methode verstehe und möglichst keine Wissenschaft betreibe.

Zum Einsatz kommen möglichst nur Erweiterungen in WordPress, die ich selber schreibe, oder die ich geprüft habe. Dazu nutze ich den Editor und eigene Plugins von mir zur Analyse. Mir ist wichtig, dass die Last nicht durch Plugins enorm erhöht wird. Ebenfalls schaue ich genau auf die Last im Backend von WordPress, denn bei der wenigen Zeit die ich habe, will ich nicht noch auf Inhalte warten. Insofern beginnt eine Optimierung also bei der Installation, beim Theme und den Plugins, vor allem bei den Content-Filtern und ich nutze bewusst keine Widgets! Hier ist exakte, wissende und kontrollierte Arbeitsweise wichtig. Vieles an "Standard-caches" steuere ich via .htaccess; einen Einblick davon kann man sich in der Beispieldatei vom WP Basis Theme im SVN machen.

Am Rande: die größten Probleme machte mir in der Vergangenheit den Code, den ich in den Beiträgen darstelle, zu filtern. Der wurde via Filter maskiert und via Geshi formatiert - das war das aus ab einer gewissen Zugriffszahl. Aktuell arbeite ich mit einer eigenen Lösung und hinterlasse nur maskierten Code im Content, es läuft kein Filter mehr. Ich kenne kein Plugin für WordPress, was ich daher empfehlen kann, jeder Filter kann auf lange Sicht zu Problemen führen und das Blog ist abhängig vom Plugin, denn bei Deaktivierung wird der Code dann nicht selten interpretiert.

Im weiteren kommt nach Spielereien mit dem eAccelerator der APC zum Einsatz. Hier habe ich keine handhabe, ich habe das Modul vom Hoster installieren lassen und kann nicht daran drehen. Aber innerhalb von WordPress habe ich eine Erweiterung laufen, die den Standard-Cache von WP mit dem APC nutzt und parallel läuft das Plugin W3 Total Cache - dies ist aus meiner Sicht aktuell eines der Plugins, die man sich ansehen sollte, wenn man dahingehend Bedarf hat! Auch hier gilt, kontrolliert nutzen - nicht blind einschalten. Das Plugin hat sehr viele Funktionen, so dass man sehr schön gezielt schalten kann.
Ich kenne die Meinungen zu dem Auslagern auf statische Seiten, zum Beispiel via Plugin Super Cache, verliere damit aber eine gewissen Freiheit und muss mich wesentlich mehr um das Cachen kümmern. Daher bevorzuge ich eher andere Themen. Ebenfalls kommt hier kein CDN zum Einsatz; in einem anderen Projekt mit viel Grafik war dies wirklich ein Schachzug und hat extreme Geschwindigkeit gebracht.

Um es kurz zu machen: einige Einblicke in die Zahlen habe ich gebracht, gern zeige ich mehr, wenn man mag. Den technischen Aspekt möchte ich ungern klar darstellen, da aus meiner Sicht das Thema nicht schwarz & weiß ist, sondern bedacht eingesetzt werden sollte und immer in Abhängigkeit der Anforderungen steht. Schreibe Reviews für Kunden, dann schaue ich mir jedes Detail an, gebe Empfehlungen und immer wieder gibt es Unterschiede. Nicht jeder hat unbegrenzte Möglichkeiten, nutzt Server Load Balancing für eine Verteilung der Last. Es gilt, mit bedacht und kontrolliert an der Performance drehen.

Ein letzter Hinweis: wer mehr über die Optimierung bei sehr hohem Traffic wissen möchte, der sollte sich den Vortrag von Florian Holzhauer ansehen. Er administriert das Lawblog und dies hat ≈8Millionen Hits im Monat - ich bin also recht klein in der Blogwelt.

Kommentare sind geschlossen.