Google Toolbar im IE erweitern

Der Toolbar von Google läßt sich sehr leicht erweitern. Hat man den Toolbar erstmal bei Oma installiert, dann soll sie natürlich immer über die neusten Beiträge vom Enkel bescheid wissen, ohne ihr RSS zu erklären. Die folgende Erläuterung funktioniert nur im Internet Explorer, da im Firefox der Toolbar keine Installation im Sinne Windows ist, sondern eine Erweiterung für den Browser und die XML-Dateien nicht über die Anwendungsdaten geholt werden.

Der Toolbar von Google läßt sich sehr leicht erweitern. Hat man den Toolbar erstmal bei Oma installiert, dann soll sie natürlich immer über die neusten Beiträge vom Enkel bescheid wissen, ohne ihr RSS zu erklären. Die folgende Erläuterung funktioniert nur im Internet Explorer, da im Firefox der Toolbar keine Installation im Sinne Windows ist, sondern eine Erweiterung für den Browser und die XML-Dateien nicht über die Anwendungsdaten geholt werden.

Google Toolbar im IE erweitert

Dazu legen wir ein kleines XML an, was alle relevanten Daten enthält und wo die Oma alle informationen schön übersichtlich mitbekommt. In diesem XML werden die Daten hinterlegt, URL zum Blog, Titel des Blog, Beschreibung des Blog, Feed-Adresse, Such-Adresse und Send-Adresse. Der letzte Abschnitt speichert ein Bild, damit wir unseren Blog auch im Toolbar von Google identifizieren können. Das Bild muss Base 64 kodiert sein, damit es nicht extra irgendwo liegen muss. Dazu gibt es diverse Webservices, die einem diese schöne Arbeit erleichtern - upload und copy/paste des Syntax.

Im folgenden der Syntax, der als bueltge.xml gespeichert wird. Die Adressen und den Namen der XML-Datei solltet Ihr natürlich anpassen, auch wenn ich mich freue, wenn Ihr meinen Feed bei Oma einbindet.


<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?&gt;
<custombuttons xmlns="http://toolbar.google.com/custombuttons/">
  <button>
    <site>https://bueltge.de/</site>
    <title>bueltge.de</title>
    <description>Weblog von Frank Bueltge</description>
    <feed refresh-interval="900" menu="true" refresh-onclick="true">https://bueltge.de/feed/</feed>
    <search>https://bueltge.de/?s={query}</search>
    <send>https://bueltge.de/?s={selection}</send>   
      <icon mode="base64" type="image/x-icon">/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD//gAmQ3JlYXRlZCBieSBmQ29kZXIgR3JhcGhpYyBQcm9jZXNz
b3IA/9sAQwAIBgYHBgUIBwcHCQkICgwUDQwLCwwZEhMPFB0aHx4dGhwcICQuJyAiLCMcHCg3KSww
MTQ0NB8nOT04MjwuMzQy/9sAQwEJCQkMCwwYDQ0YMiEcITIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIy
MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIy/8AAEQgAIAAgAwERAAIRAQMRAf/EAB8AAAEFAQEB
AQEBAAAAAAAAAAABAgMEBQYHCAkKC//EALUQAAIBAwMCBAMFBQQEAAABfQECAwAEEQUSITFBBhNR
YQcicRQygZGhCCNCscEVUtHwJDNicoIJChYXGBkaJSYnKCkqNDU2Nzg5OkNERUZHSElKU1RVVldY
WVpjZGVmZ2hpanN0dXZ3eHl6g4SFhoeIiYqSk5SVlpeYmZqio6Slpqeoqaqys7S1tre4ubrCw8TF
xsfIycrS09TV1tfY2drh4uPk5ebn6Onq8fLz9PX29/j5+v/EAB8BAAMBAQEBAQEBAQEAAAAAAAAB
AgMEBQYHCAkKC//EALURAAIBAgQEAwQHBQQEAAECdwABAgMRBAUhMQYSQVEHYXETIjKBCBRCkaGx
wQkjM1LwFWJy0QoWJDThJfEXGBkaJicoKSo1Njc4OTpDREVGR0hJSlNUVVZXWFlaY2RlZmdoaWpz
dHV2d3h5eoKDhIWGh4iJipKTlJWWl5iZmqKjpKWmp6ipqrKztLW2t7i5usLDxMXGx8jJytLT1NXW
19jZ2uLj5OXm5+jp6vLz9PX29/j5+v/aAAwDAQACEQMRAD8A8Gig+0LiP/WD+H1rOUuV67BGLbsj
S0/QLi6dfkJDA9BWFXFRinY6qOHc2kyCfRbuBgGjYZOBxz0q44mDIdCXRFGaPypCmckda2i7q5lJ
crszS0G3Sa+TcXU54IGRXNi5uMNDfDQUpJs+ifB3hSzntY5UUMxGTxjnH/168KnCpWlyo9WvVjS1
SMbx94ajsbOWSGE78EblHI+lVDmjU5ZvYIVb024LU8Au4miuHDKRz3r6KnJOOh41WLUi1o0wivkB
DHJ4C9TWWJjzQZphpqM1c9z8LeOodOMVqrjgYYg8A+gr5/lq0nzxPZrRp1mooo+NvGkOoxPFFL8w
OGG7mtYUZzlzSOZVIU04J6nimoTNLcsSxI9696jFRieZVm5PcgimaHJThjxu9K0lFS3Mk7bFm11G
aCZG3nCnJ+tZ1KMZJo1hWcWmQ3N3JcTNIzHk561UKagrETm5O5Ezbxlj83rVpW2M+p//2Q==</icon>
  </button>
</custombuttons>

Nach dem nun die Datei vorliegt und der Toolbar im Browser installiert ist kopiert Ihr die XML-Datei in die Anwendungsdaten von Google: LAUFWERK:\Documents and Settings\USERNAME\Application Data\Google\Custom Button\.

Weitere Information

2 Kommentare

  1. Zuerst stellt sich mir die Frage, welcher Enkel seine Oma mit einem Internetexplorer surfen lässt und dann auch noch mit einer dieser Toolbars!? 😀
    Da meine Omas schon im Jenseits sind könnte man deine Idee für einen netten Aprilscherz bei DAU-"Freunden" anwenden. Per USB Stick und z. Bsp. zwei entsprechenden Batchdateien lässt sich so eine XML Datei schnell und unbemerkt auf einen Rechner bringen. Dort wird die Datei zum 1. April aktiv und deaktiviert sich am 2. April wieder (per Taskplaner oder dergleichen). Als Quelle für die Nachrichten setzt man vorher schnell einen Blog auf, das fiktive Meldungen enthält (im Sinne von der entsprechende User habe einen Virus auf dem Rechner der gleich alle Daten von der Magisterarbeit löschen will, ...). Die Url sollte man mit einem Dienst im Internet verkürzen können, damit sie mysteriöser klingt. Wenn dann die DAU-Freunde bei einem anrufen und um Hilfe bitten erwidert man zuerst lapidar man habe keine Zeit und sie hätten Pech gehabt, da sie ja noch immer keinen FF verwenden würden (ein paar Minuten und einer Menge Blutschweiß später kann man sie ja aufklären) - *g* - fies aber widerum auch ganz lustig. 😉

    >> Danke für diese schöne Anleitung Frank, die für einen gelungenen 1. April sorgen könnte. 🙂

  2. Eine tolle Idee! Ich habe Oma gewählt, aus purer Lust heraus - die lösung musste ich erarbeiten, weil ich bisher nur Konzerne habe, die Richtlinie IE haben. Die lassen sich nicht auf Mozilla ein. Deutsche Firmen haben Angst vor Open Source, warum auch immer.

Kommentare sind geschlossen.