Webküche

WK – Websiten blockieren mit Greasemonkey im Firefox

Mit der Erweiterung Greasemonkey für Firefox kann JavaScript-Code im Browser ausgeführt werden. Man kann also jede Seite beliebig anpassen und beeinflussen.
Im weiteren ist es möglich, die verwendeten Scripte in eigenständige Erweiterungen für den Firefox zu überführen. Dazu mehr hier !

Einige schöne und nützliche Beispiele sind zum Beispiel:

ScreenshotDas Plugin Greasemonkey implementiert sich in den Browser mit seinem Logo – der Monkey und kann von dort auch konfiguriert werden.
Jedes Script kann jederzeit um Seiten erweitert werden, wobei * für alle steht. Außerdem können einzelne Anwendungen auch ein- und ausgeschaltet werden.

Unter anderem kann man damit aber auch ein kleines und einfaches Script schreiben, mir dem man bestimmte Seiten sperrt, in Abhängigkeit der URL. An diesem kleinen Beispiel möchte kurz die Möglichkeiten dieses Plugins offen legen.


// ==UserScript==
// @name          Block sites from a list
// @namespace     https://bueltge.de/
// @description   Block sites from a list
// @include       http://*xxx*
// @include       http://*sex*
//
// Example by Frank Bueltge (https://bueltge.de)
// ==/UserScript==


var Stylecolor = "color: red;";
var Stylealign = "text-align: center;";
var Stylespace = "margin: 20%";

window.stop();
document.write('

This Site was blocked, bad content!

'); window.stop();

In diesem kleinen Script werden in diesem Fall alle Seiten ausgesperrt, die xxx oder sex in der URL enthalten. Die Liste läßt sich natürlich beliebig erweitern. Für den Fall, dass es sich um eine solche Website handelt, wird ein Text ausgegeben: „This Site was blocked, bad content!

Beim Hinterlegen des Scriptes sollte man auf den Namen achten example.user.js. Durch die Auszeichung mit user, erkennt das Plugin eigene Scripte und es wird die Installation angeboten.

Screenshot Install

Beispiel-Script:
Click mich, wenn du Greasemonkey nutzt.

Weitere Scripte und Links:

Standard
Tipps, Webküche, WordPress

WK – Breitbandverschwendung umgehen

ServerDurch einen Artikel von Ralph Babel bin ich darauf aufmerksam geworden, dass die Erweiterung „Fasterfox“ für den Mozilla-Browser Firefox überflüssige Seitenzugriffe auf den Inhalt einer Seite durchführt. Es werden also Inhalte geladen, die nicht unbedingt benötigt werden. Da Performance immer wieder ein Thema ist, auch für Weblogs, hat mich dieser Artikel mehr interessiert und ich habe meine robots.txt angepasst.

Die robots.txt im Root-Verzeichnis einer Website ist sicher den meisten Webautoren bekannt, dass man aber die Erweiterung Fasterfox extra aussprerren kann bzw. muss, ist nicht so alltäglich (ab Version 1.0.1). Leider akzeptiert die Erweiterung den String

User-agent: * nicht, es muss direkt auf Fasterfox hingewiesen werden - 
User-agent: Fasterfox.

Um Fasterfox gänzlich auszusperren genügen folgende Zeilen in der robots.txt.

User-agent: Fasterfox
Disallow: /

Somit sieht meine robots.txt derzeit folgendermaßen aus. Für diejenigen, die keine robots.txt in ihrem Verzeichnis haben - einfach den Code kopieren, als robots.txt (Achtung: alle Zeichen müssen klein geschrieben sein) speichern und die Verknüpfungen anpassen. Die Datei muss in Root-Verzeichnis liegen, also in der obersten Verzeichnis-ebene.


# https://bueltge.de/

User-agent: Fasterfox
Disallow: /

User-agent: UniservalRobot/1.0
Disallow: /temp/
Disallow: /mail/
Disallow: /wp-admin/
Disallow: /wp-images/
Disallow: /wp-includes/
Disallow: /bueltge_old/
Disallow: /wp-content/images/
Disallow: /wp-content/backup/
Disallow: /wp-content/wp-upload-manager/

User-agent: wget
Disallow:

User-agent: webzip
Disallow:

User-agent: *
Disallow: /temp/
Disallow: /mail/
Disallow: /wp-admin/
Disallow: /wp-images/
Disallow: /wp-includes/
Disallow: /bueltge_old/
Disallow: /wp-content/images/
Disallow: /wp-content/backup/
Disallow: /wp-content/wp-upload-manager/

Kurz erklärt:

Disallow: / sperrt den den übergeordneten Roboter aus.

Disallow: lädt den übergeordneten Roboter ein.

Allerdings sollte man erwähnen, dass sich Suchmaschinenbetreiber nicht an die Daten in der robots.txt halten müssen, es wohl aber tun. Außerdem ist diese Datei für jeden zugänglich und man kann so URLs heraus bekommen.

Weiterführende Links:

Standard
Webküche

WK – Firefox Extension

Screenshot All-In-One-Sidebar
Screenshot All-In-One-Sidebar

Durch den Artikel von Martin Labuschin nochmal daran erinnert, dass ich den CSS-Neulingen noch einen Tipp geben wollte. Ich bekomme oft Anfragen alla: Hilfe bei WordPress-Layout und ähnliche Fragen sind auch sehr oft im WordPress-Forum zu finden. Dabei merkt man schnell, dass grundlegende Sachen einfach nicht da sind. Obwohl das ja einer der vielen Stärken von WordPress und den webstandardisiertem Code ist – Trennung zwischen Layout und Inhalt.
Nun gut, jedenfalls rate ich jedem, sich die „All-In-One-Sidebar„-Extension in den Firefox zu laden, da man hier sehr schön mit dem CSS-Code spielen kann. Schnell erkennt man live, wozu einzelne Tags gut sind und wie es gemacht wird. Dieses Extension ist Pflicht, genauso wie „Webdeveloper„, den es übrigens auch für den Internet Explorer gibt, siehe hier.

Übrigens, kann dieser Sidebar noch mehr:

AIOS bietet u.a. Unterstützung für Translation Panel, ScrapBook, Sage, Enhanced History Manager, Advanced Search Sidebar, CookieCuller, GrepSidebar, StedSidebar, QuickNote, Pluck, SiteBar Sidebar, Spurl, Mouse Gestures Guide, Document Map, Edit CSS (Webdeveloper Toolbar), EditCSS, xSMS und enthält etliche Zusatzfunktionen für Lesezeichen, Chronik, Erweiterungen, Themes und die JavaScript-Konsole sowie für Firefox selbst (Aufwärtsbutton, kombinierten Stop-/Aktualisieren-Button, Such-Symboleisten-Umschalter via Strg+F). Und vieles mehr…

erweiterungen.de

Standard
Tools, Webküche

Tools – Widgets als Firefox Extension

Screenshot Firefoxit
Click mich !

Die Idee der MAC-Widgets gibt es schon mit diversen Tools für Windows-Rechner. Leider benötigen die meisten dieser Programme recht viel der Systemleistung des PCs. Damit soll nun Schluss sein, behauptet zumindest der Entwickler der Firefox-Erweiterung „Firefoxit„.
Nun, ich habe mir das ganze mal angesehen und bin bisher begeistert. Die „kleinen“ Widgets kann man über Webseiten erstellen ,will heißen, dass man sich also jede Art von Tools in die Oberfläche integrieren kann. Bisher gefällt mir die Lösung recht gut, auch wenn man sicher noch eine Menge verbessern und erweitern kann. Aber das Extension ist ja auch noch im Beta-Status (0.1).

Ausschnitt Screenshot Firefoxit
Click mich !

Die html-basierenden Widgets können überall auf der Oberfläche ein- bzw. ausgeblendet werden. Im unteren Bereich des Desktops befindet sich eine Leiste, die alle Fenster zum Öffnen beherbergt. Auch diese Icons können einfach angepasst werden.
Wie man sich eingen Seiten schreibt, erklärt der Autor auf seiner Seite – alles auf Basis von html und css.

Ich bin gespannt, was in den nächsten Monaten für weitere Entwicklungen kommen. Bisher gefällt mir die Idee jedenfalls sehr gut.

Standard
Webküche, WordPress

WK – Google Toolbar Suche erweitern

GoogleToolbar erweitert
Click mich!

Der Google Toolbar ist für viele Internetnutzer zu einem wichtigen Werkzeug geworden. Er bringt uns neue Funktionen, die einige Browser standardmäßig nicht dabei haben. Aber ebenso erleichtert er den Nutzern des Toolbars die Suche im Internet. Trotzdem ist diese eben nicht immer ausreichend. Durch die Website von Tony Ruscoe daraufhingewisen, wie man dieses Tool um einige weitere Suchfunktionen erweitern kann, habe ich diese Idee ausprobiert und werde im folgenden das ganze ein wening erläutern, so dass ihr schnell euren Toolbar „pimpen“ könnt.
Die Anleitung funktioniert für den Google Toolbar Internet Explorer, genauso wie den Firefox, da beide Toolabrs auf den gleichen Eintrag in der Registry von Windows zugreifen.

ACHTUNG!

Der Eingriff in die Regsitry deines Systems kann dazu führen, dass das System nicht mehr funktioniert. Der Eingriff in die Registry erfolgt auf eigene Gefahr!

Um den Suche-Button des Toolbars zu erweitern müssen folgende Registry-Einstellungen vorgenommen werden. Das ganze möchte ich am Beispiel meiner eigenen Seite erläutern, so dass alle WordPress-User die Suchanfrage schnell nachvollziehen können. Ihr müsst dann nur die Adresse und die Namen ändern, da die Suchanfrage für WordPress auf allen Seiten gleich ist.

Im Registry Editor
Click mich!

Nun los. Geht in euren Registry-Editor
–> Start –> Ausführen –> regedit –> OK
Dort folgenden Key öffnen: HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\
Hier nun einen neuen Schlüssel erstellen mit der Bezeichung bueltge.
In diesem Schlüssel eröffnet ihr vier neue Zeichenfolgen mit folgendem Namen und Werten.


"Name"="Wert"

"Site"="https://bueltge.de/"
"Tip"="bueltge.de Suche"
"Title"="bueltge.de Suche"
"Url"="https://bueltge.de/search/{query}"

Wenn das erledigt ist, dann geht in folgenden Key:


HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\NavClient\1.1\Options\

Auch hier muss ein neuer Schlüssel erstellt werden, mit den Namen CustomSearch.
In diesem Ordner ist nun ein DWORD zu erstellen (rechte Mousetaste –> Neu -> DWord-Wert).
Dieses DWORD bekommt den Namen


HKCU_bueltge

und den Wert


1

.

Wenn ihr nun euren Browser neu startet, dann findet ihr den zusätzlichen Button in eurem Toolbar. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit diesen Button über die Optionen vom Google Toolbar zu steuern.

Einfacher und schneller – mit Registrierungsdatei

Um diese umständliche Editierung des Registry-Editors nicht zu nutzen, gibt es natürlich eine komfortablere Möglichkeit. Mit jedem beliebigen Editor kann man eine Registrierungsdatei erstellen, die schnell in das System implementiert ist.
Ein Beispiel dazu findet ihr hier:


Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\CustomSearch\bueltge]
"Site"="https://bueltge.de/"
"Tip"="bueltge.de Suche"
"Title"="bueltge.de Suche"
"Url"="https://bueltge.de/search/{query}"

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\NavClient\1.1\Options\CustomSearch]
"HKCU_bueltge"=dword:00000001

Diese wenigen Zeilen machen das Gleiche, was ich im ersten Abschnitt erläutert habe.

Die Datei könnt ihr hier downloaden. Den Code als name.reg speichern und Doppelclick auf die Datei. Im folgenden Fenster bestätigen und der Registryeintrag ist erfolgt. Nun solltet ihr den Zusatzbutton in eurem Toolbar finden (Neustart des Browser ist erforderlich).

Download:

Download als Textdatei
Download als txt-Datei: bueltge_suche_in_google_toolbar.txt – 350 Byte

Natürlich kann so jeder seinen eigenen Button hinzufügen. Ändere einfach die relevanten Werte.

Standard