Dateitypen für die Mediathek freigeben

Mit WordPress 2.8.5 wird die Whitelist der erlaubten Mime-Typen für Downloads erstmalig auch für Administratoren gültig. Dies ist ein Schritt in Richtung Sicherheit und wird im Artikel von Robert hinreichend erklärt.
Robert zeigt auch, dass man mit Hilfe einer Konstanten die Möglichkeit alle Datentypen zu uploaden eröffnen kann.

WordPress Standard Widgets deaktivieren

Nicht immer möchte man alle Widgets, die der WordPress Core so mitbringt, im Theme aktiv haben. Das haben sich auch die Entwickler von WordPress gedacht und eine entsprechende Funktion mitgeliefert anstatt die Widgets in ein Plugin, gern auch als Core Plugin, ausgelagert.

Für Theme-Autoren bleibt nur der Weg, in die functions.php des Themes eine kleine Funktion abzulegen, die die Widgets, welche man nicht mag, deaktiviert. Der folgende Syntax schaltet alle Standard-Widgets ab. Er sollte daher angepasst werden, je nach Anforderung.

Meta Links bei WordPress Plugins

In der Vergangenheit habe ich schon im Artikel „WordPress Plugins bereichern“ erläutert, wie man Plugins um einige nützliche Funktionen erweitert und so die Nutzung optimiert. Dabei gib es unter anderem um den Absprung mit Hilfe eines einfachen Links zur Options-Seite des Plugins.
Mit WordPress 2.8 wird die Plugin-Seite ein wenig verändert sein und so gibt es einen Hook, den man bequem mit dem Link befüllen kann und den Komfort ein wenig erhöht.

Proxysupport für WordPress

Wer WordPress im Umfeld eines Intranet nutzt, der wird schnell merken, dass trotz Internetverbindung keine Feedinhalte im Backend geladen werden. In der Regel liegt das am Zwangsproxy der Unternehmen. Bisher war WordPress dahingehend nicht sonderlich flexibel. Ab WordPress 2.8 ändert sich das und neue Konstanten sorgen dafür, dass man nun auch den Proxy eintragen kann, direkt in die wp-config.php.

WordPress Design Tweaks

Mit WordPress 2.7 wurde uns ein neues Design im Backend beschert, diesmal mit viel Aufwand und Analyse um ein angenehmes Arbeiten zu ermöglichen und möglichst viel Inhalt strukturiert darzustellen. Aus meiner Sicht ist das gelungen und die Arbeit mit WordPress war für mich persönlich noch nie so angenehm. Da ich aber WordPress vorrangig im Unternehmensumfeld einsetze, die Corporate Identity auch im Backend realisiere und Anwender von Laie bis Profi habe, sind die Anforderungen doch extrem unterschiedlich. Dabei habe ich bisher auf mein Plugin Adminimize gesetzt, das Backend auf die Anforderungen reduziert und das Design dem Corporate Design angepasst.

Vorbei mit my-hacks.php?

Noch diesen Monat soll die neue Version 2.8 von WordPress erscheinen; in der Blogosphäre wird schon lange kein so großer Wind mehr darum gemacht, wie es noch in den Jahren um Version 2.0 war. Aber der Linkmangel etc. wird ja auch in anderen Themen bemängelt.

Die neue Version bringt viele neue Sachen, fixt eine große Anzahl von Problemen und WordPress gestaltet sich aus meiner Sicht noch offener als in den Versionen zu vor. Eine der Punkte, die Benutzer beachten sollten, ist die Tatsache, dass man die Option für die Unterstützung der my-hacks.php entfernt. 2003 wurde diese Datei noch als Feature angekündigt, geht sie nun wieder still und leise. WordPress hat ein ausgefeiltes Schnittstellen-System; man kann an diversen Punkten ansetzen und neue Funktionalitäten einbringen, so dass man sich dazu entschieden hat, die Lösung nicht mehr zu unterstützen. Alternativen und Möglichkeiten des weiteren Nutzen will hier kurz aufzeigen.

WordPress Plugin-Pfad

Bei der Arbeit an einem Plugin ist aufgefallen, dass der Pfad zu zugehörigen Dateien nicht immer vollständig ist, was an der Version von WordPress liegt. Mit WordPress Version 2.8 wurde die Funktion plugins_url() erweitert und sie lässt sich nun sauberer einbinden, keine Pflege des Ordners, in dem das Plugin steckt. Ein Beispiel soll es verdeutlichen.

Ausgabe des WordPress Admin für Seiten, Beiträge und Kommentare anpassen

Je nach Arbeitsweise empfindet es der eine oder andere Nutzer im Backend von WordPress recht störend, dass man maximal 20 Beiträge, Seiten und Kommentare pro Seite gelistet bekommt. Gerade wenn man mit vielen Übersichten arbeiten muss und eine schnelle Verbindung hat, dann kann eine erhöhte Anzahl nützlich sein. Wie man das anpasst und ein wenig mit CSS in der Darstellung optimiert, dazu hier einige Tipps.