CSS, xHTML, JS, Webküche

Link vs. @import

Die Implementierung von Stylesheets kann man mit unterschiedlichen Anweisungen machen und ich bekomme immer wieder die Frage, warum ich mich für <link entschieden habe und nicht via @import die Stylesheets einbinde.
Gerade in meinem Basis-Theme für WordPress scheint das aufzufallen und diverse Nutzer zu stören.

Der klare Umschwung ist bei mir nach dem Lesen des Buches „High Performance Websites“ von Steve Souders, Chief Performance Yahoo! bei Yahoo!, gefallen und ich löse nun alles per <link.
Nun ist mir aber die öffentlich zugängliche Seite des Buchautors wieder unter gekommen und dort publiziert Steve einen Beitrag zum Thema. Diesen Link möchte ich damit einfach mal als Begründung, Rechtfertigung oder Lesetipp hier präsentieren.

Die klare Aussage: Kein @import nutzen.

Spannender Artikel, der sicher bei dem einen oder anderen Veränderungen hervorruft. Daher der Tipp, den Beitrag don’t use @import zum Buch zu lesen.

Standard
Webküche

CSS Naked Day 2009

Naked Day 2009
Ich habe vor einigen Wochen schon mal darauf hingewiesen: auch in diesem Jahr gibt es in alter Tradition den Naked Day, nun zum vierten mal. Websites sind aufgerufen sich nackt dem Leser zu präsentieren, ohne Gewand des Stylesheets mit reinem Markup stellen sich diverse Websites der Öffentlichkeit – Datum ist der 9.April 2009.

Hintergründe, wieso, weshalb und warum sind im Artikel und in den Kommentaren zum Naked Day ´08 und im folgenden Artikel zu finden.

Auch in diesem Jahr kann man sich wieder registrieren und Code-Unterstützung integrieren, um sich nicht händisch um das de- und aktivieren des Stylesheets zu kümmern.

Der Naked Day ist eine kontroverse Aktion, der eine mag diese Idee und der andere hasst sie. Entscheidet selbst, lest die Hintergründe, denkt darüber nach oder diskutiert in geeigneter Runde. Aus meiner Sicht kann ein Naked Day nicht nur schamlos sein, er kann die Makel und Verbesserungen hervorrufen, die in der Basis statt finden und nicht via Schönheits-OP mit CSS.

View this site in alternate languages: English, Czech, Chinese, French, Korean

Die Idee

Hinter dieser Aktion steht die Idee die Webstandards zu fördern. Dazu gehören der korrekte Gebrauch von (x)HTML, semantisches Markup, hierarchische Struktur und zu letzt das Spiel der Wörter – der Inhalt. Es ist an der Zeit, deinen <body> der Öffentlichkeit zu zeigen. Damit zeigt man, dass gute Webseiten auch ohne Design leserlich sind.
Weiterlesen

Standard
Tipps, WordPress

Ausgabe des WordPress Admin für Seiten, Beiträge und Kommentare anpassen

Je nach Arbeitsweise empfindet es der eine oder andere Nutzer im Backend von WordPress recht störend, dass man maximal 20 Beiträge, Seiten und Kommentare pro Seite gelistet bekommt. Gerade wenn man mit vielen Übersichten arbeiten muss und eine schnelle Verbindung hat, dann kann eine erhöhte Anzahl nützlich sein. Wie man das anpasst und ein wenig mit CSS in der Darstellung optimiert, dazu hier einige Tipps.
Weiterlesen

Standard
Themes, Tipps, WordPress

WordPress Seiten & Unterseiten abfragen

Subpage in WordPress
WordPress lässt es zu, dass man zu einer Seite (Page) im Backend entsprechende Unterseiten anlegt. Dies ist unter anderem ein Umstand, warum WordPress nicht selten als CMS in der Verwendung ist. Nun will man aber mit Hilfe der Conditional Tags diverse Abfragen starten und darauf reagieren – dann sieht man nicht selten im Template statische Abfragen auf jede ID einer Seite.
Das geht natürlich anders und einfacher wenn es sich um Seiten oder Unterseite dieser Seite handelt.

Mit dieser Lösung kann man dann beispielsweise in Abhängigkeit einer Seite ein spezielles Layout laden und das Frontend so an diverse Anforderungen anpassen. Diese kleine Anforderung nehme ich mal als Beispiel und zeige eine Funktion, die mir die Abfragen zu Seite/Unterseiten gibt und zeige im Anschluss ein Beispiel im Einsatz.
Weiterlesen

Standard
Tipps, WordPress

Filter für caption-Shortcode in WordPress

Die Überschrift mag nicht sonderlich für sich sprechen und daher erkläre ich ein wenig mehr zum Thema und lege nicht nur einfach meine Code-Schnipsel ab.

Nutzt man den „Mediauploader“ in WordPress nicht nur um das Bild hoch zuladen, sondern auch zur Integration in den Beitrag oder die Seite, dann wird, sobald man einen Bildtitel zum Bild hinterlegt, der Shortcode angelegt und in den Content eingefügt. Der Titel sollte aber gepflegt werden, da er als alt-Attribut zum img-Tag genutzt wird.

Nicht jeder Nutzer ist mit dieser Ausgabe zufrieden und ich zeige mal, wie man darauf zugreifen kann und die Ausgabe ändert.

Weiterlesen

Standard
Webküche

Es wird wieder nackt

Naked Day
Auch in diesem Jahr am 9.April wird es hier wieder nackt, das Stylesheet wird für 24h deaktiviert und ich bin gespannt, ob es wieder so viele Teilnehmer gibt.

Hintergründe, Wieso, weshalb, warum – dazu verweise ich auf den Artikel „CSS Naked Day“ des vergangen Jahres, der die Aktion bestens erklärt. Ebenso findet man dort die entsprechenden Code-Schnippsel oder Plugin-Lösungen für verschiedene Applikationen um den Prozess automatisch zu starten bzw. zu beenden.
Weiterlesen

Standard
Themes, Tipps, WordPress

WordPress Login Style deaktivieren

In der Vergangenheit habe ich einige Möglichkeiten gezeigt, wie man WordPress im Hinblick auf eine Corporate Identity nutzt. Dazu gehört auch das Anpassen des Login-Bereiches. Dies sollte mit Hilfe der entsprechenden Artikel nicht schwer fallen.

In beiden Artikeln bin ich aber nicht darauf eingegangen, wie man das Standard-layout von WordPress deaktiviert, da ich das Beispiel-CSS immer auf Basis des Stylesheet von WordPress aufgebaut habe. Das Stylesheet von WordPress ist aber nicht gerade sehr schlank und warum soll man unnötig Daten laden, die man nicht benötigt?

Mit einem kleinen Hook und einer entsprechenden Funktion entferne ich daher das Laden des Stylesheet von WordPress und lade dann nur das eigene CSS – wie das geht, steht in den beiden Artikeln zum Theme Login Bereich anpassen.
Weiterlesen

Standard
Themes, Tipps, WordPress

Kommentare ab WordPress 2.7 formatieren

WordPress erlaubt seit Version 2.7 „Threaded Comments“ zu nutzen, ohne Plugin- oder Themeerweiterung. Dazu muss das bestehende Theme die API der Kommentare unterstützen. Im Netz finden sich einige schöne Artikel dazu und das Basis-Theme von mir wird gerade vorbereitet. Noch gibt es keine Dokumentation und ohne diese will ich es nicht frei geben – bitte ein wenig Geduld. Dank Andreas geht es vielleicht ein wenig schneller und ich habe einen verlässlichen und fähigen Unterstützer.

Um nun aber die Funktion der „Threaded Comments“ entsprechend darzustellen und für den Besucher ansprechend zu formatieren stehen eine ganze Reihe von Klassen zur Verfügung. Nicht alle muss man nutzen und viele entstehen auch nur durch die Unterstützung der Semantik mit Mikroformaten in WordPress.

Alle möglichen Zugriffe via CSS sind im folgenden gelistet und helfen dem einen oder anderen aber beim Erarbeiten des CSS und ersparen ein wenig Arbeit mit Hilfe von Firebug und co.
Weiterlesen

Standard
Themes, Tipps, WordPress

WordPress 2.7 Login Design anpassen

Mehr:

WordPress 2.7 steht vor der Tür und es gibt ein Update des Backend-Designs. Das sollte sich sicher rumgesprochen haben und hinzu kommt ein neuer Login-Bereich. Es wurde nur wenig geändert, aber der Anblick entspricht dem Design des neuen Backends.
Schon in der Vergangenheit habe ich beispielsweise im Artikel „WordPress 2.5 und Theme-definiertes Login“ für das Anpassen des Design an das Theme gesprochen. Aus meiner Sicht gehört es einfach zu einem Rundumpaket eines definierten Themes – ganz im Sinne eines Corporate Designs.

Ab der Version 2.7 ist damit das CSS ein wenig anders und wer den Login-Bereich ebenso anpassen möchte, dem zeige ich hier kurz wie es geht und hinterlege das CSS für ein Beispiel.

WP 2.7 Login
Weiterlesen

Standard
Themes, Tipps

WordPress 2.6 Quicktipp für Theme-Autoren

Seit WordPress 2.6 gibt es ein weiters Feld beim Uploaden von Bildern – caption bzw. Bildunterschrift. Damit kann man recht einfach und ohne große Kenntnisse in HTML die Unterschrift für ein Bild setzen. Die Lösung wurde mit divs realisiert, was nicht meinem Anspruch genügt, aber in darum soll es hier nicht gehen.

Wer sich nun an die Arbeit macht und ein Theme für WordPress erstellt und dieses der Öffentlichkeit preis gibt, der sollte eine Anzahl con Formatierungen im Stylesheet haben. Dies führt dann dazu, dass die Bilder, die man mit der Media-Funktionalität hoch lädt und in den Beitrag integriert, auch im für den Anwender verständlichen Aussehen erscheinen. Die Klassen sind im folgenden aufgelistet und gehören ab WordPress Version 2.6 bitte in jedes Theme, welches man anderen Anwendern übergibt.
Weiterlesen

Standard